Pollux

Projektbeschreibung

Breaking News: Wir haben jetzt die ersten CCD-Aufnahme im Kasten !


Dieses 80cm Gerät bauen wir für die IAS (Internationale Amateur-Sternwarte). Das Gerät soll voraussichtlich unterhalb des Gamsberges, später nach Möglichkeit auf dem Gamsberg (Namibia) errichtet werden.
Das Teleskop wird in einer computergesteuerten, azimutalen Montierung realisiert. Ein Derotator gehört hierbei natürlich auch zum Pflichtenheft. Das Teleskop kann im Newtonfokus bei f/4 bzw. f/4.5 und im Nasmythfokus bei f/14.6 bzw. f/15.4 betrieben werden.

Technische Daten
Öffnung                                                           805mm
Brennweite Primärfokus                                 3201mm
Brennweite Primärfokus (mit Korrektor)        3557mm
Brennweite Nasmythfokus                            11795mm
Brennweite Nasmythfokus (mit Korrektor)   12387mm

Pollux.jpg (44076 Byte)
Pollux, Rohbau

Installation in unserer Sternwarte

Im Juli begannen wir den Pollux in unserer Aussensternwarte aufzubauen. Das Teleskopunterteil (noch ohne Optik) wurde auf einem LKW angeliefert und dann mit einem Kran in unsere Sternwarte gehoben.

 

OnCar.JPG (30073 Byte)
PolluxOnCrane.JPG (29944 Byte) PolluxBase.JPG (32924 Byte)
PolluxPointingSky.JPG (47308 Byte) Nach dem Einbau des Hauptspiegels konnte nun der Tubusfrontring mit den Truss-Tubes montiert werden.

Erste Schwingungstests ergeben eine extrem kurze Ausschwingzeit - es scheint eine sehr steife Konstruktion gelungen zu sein.

 

PolluxFromFront.JPG (26700 Byte)

bei einem 80cm Teleskop kann man für eine Spiegelinspektion in den Tubus klettern!


First Light !

Positionierfehler.bmp (66806 Byte) Hier die ersten Messungen der Positionierfehler der azimutalen Montierung. Mit einer 5-Sterne Kalibrierung erreichen wir RMS-Positionierfehler von unter 20 Bogensekunden, wir rechnen bei einer weiteren Optimierung mit RMS-Positionierfehlern unter 10 Bogensekunden !

Die visuelle Beobachtung am Nasmythfokus ist ein Genuß, da man immer die gleiche Einblicksposition hat. Wir hatten inzwischen viele Nächte mit herausragendem Seeing, welches Vergrößerungen bis 1000-fach erlaubte. Der Zentralstern im Ringnebel ist bei solchen Seeingbedingungen direkt sichtbar (ohne indirektes Sehen).

Optik

Von der gelieferten Optik wurden Interferogramme in Autokollimation erstellt, die unten zu sehen sind. Die LOMO-Optik erfüllte die gestellten Spezifikationen zur vollen Zufriedenheit und wird seeingbegrenzte Aufnahmen von hervorragender Qualität liefern.

Pol_Int_prim.JPG (8265 Byte)
Primärfokus

Pol_Int_Cass.JPG (8330 Byte)
Nasmythfokus

Pol_Int_New.JPG (8015 Byte)
Newton-Diagonal

Pol_Int_Nas.JPG (10832 Byte)
Nasmyth-Diagonal

Im Primärfokus kann ein 3-linsiger Wynne-Korrektor eingesetzt werden, der auf einem Feld von ca. 100mm Durchmesser (1.6 Grad) einen maximalen Bildfehler von 0.011mm erzeugt.
Der Sekundärfokus kann mit einem 2-Linsigen Korrektor auf einem Durchmesser von ebenfalls 100mm (27 Bogenminuten)  beugungsbegrenzt korrigiert werden. Wie auch beim Photonsucker läßt sich das Teleskop in kurzer Zeit vom Primärfokus auf den Sekundärfokus umrüsten.

Spot_PolPrim_s.JPG (6538 Byte)
Spotdiagramm Primärfokus

Spot_PolSek_s.JPG (7978 Byte)
Spotdiagramm Nasmythfokus

Specials

Encoder
Wir setzen Encoder von der Firma Heidenhain ein, die eine Auflösung von 0.2" auf der Teleskopachse ermöglichen. Dadurch ist zum einen eine sehr genaue Positionierung möglich, weiterhin sind für Belichtungszeiten im Bereich < 10 Minuten, wie sie bei CCD-Aufnahmen typisch sind, keine Korrekturen geplant. Die Encoder ermöglichen eine Echtzeitkorrektur sämtlicher Getriebefehler und Schlupf.

Nasmyth-Fokus
Das besondere an diesem Teleskop ist der Nasmyth-Fokus (das Licht wird dabei von einem zweiten Umlenkspiegel, dem Nasmythspiegel, durch die Gabel gespiegelt) in Kombination mit der azimutalen Bauweise. Dadurch befindet sich der Cassegrain-Fokus immer in Augenhöhe und erleichtert eine entspannte visuelle Beobachtung. Die herausragende Qualität der Optik zusammen mit dem guten Seeing in der Gamsbergregion sollte für eine sehr gute visuelle Performance sorgen.